web analytics

»Mehr Worte und mehr Aufklärung bitte«

Die Gewinner der beiden von Spreadshirt gesponserten »Football v. Homophobia«-Aktionsshirts stehen fest. Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für eure Einsendungen und Statements.

Wir hatten euch darum gebeten, uns zu schreiben, was ihr persönlich im Kampf gegen Homophobie im Fußball besonders wichtig findet. Gewinner Nummer eins schreibt:

Ich finde es besonders wichtig, mit Menschen auf einer friedlichen Ebenen zu diskutieren. Jemand, der Worte wie »Schwuchtel« oder ähnliches herausbrüllt, tut dieses (leider) meist nur aus dem Grund, dass das Wort oder solche Beleidigungen gesellschaftlich verankert sind und ihre Bedeutung verloren haben und »es nur so dahergesagt wird«. Genau dagegen sollte man angehen und Menschen erklären, was Homosexualität ist und für viele Schwule oder Lesben bedeutet. Nämlich dass diese einem ungeheuren gesellschaftlichen Druck ausgesetzt sind und diese Beleidigungen es nicht besser für sie machen. Zudem sollte unbedingt klargestellt werden, dass die Tatsache, dass jemand homosexuell ist, keinerlei Auswirkungen auf das eigene Glück hat.

Mir ist es in näherer Vergangenheit of begegnet, dass Menschen, die homophobe Begriffe äußern, oft nur mit Verachtung und gleich Androhung von Gewalt begegnet wird. Diese Herangehensweise ist für mich keine Lösung des Problems. Die Leute sollten schon merken, dass ihre Äußerungen nicht ok sind, aber jemandem »aufs Maul zu haun« wird seine Einstellung sicherlich nicht ändern. Mehr Worte und dadurch mehr Aufklärung bitte. Ich glaube an den gesunden Menschenverstand und die Macht der Argumentation.

Gewinner Nummer zwei schreibt:

Ich finde es extrem wichtig, dass das Thema »Homophobie im Fußball« nun endlich als Problem erkannt wird und diese Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung im Sport generell wie Rassismus unterbunden und auch, wenn nötig, sanktioniert wird!

Persönlich wichtig für mich ist, dass neben den Fans, die inzwischen schon etwas dagegen tun, auch Verbände, Vereine und Spieler sich gegen Homophobie im Fußball positionieren und deutlich machen, dass neben Rassismus auch diese Diskriminierung keinen Platz im Stadion hat.

Vernünftige Worte. Vielen Dank dafür!

14. Februar 2012 von Aktion Libero (st)
Kategorien: Allgemein | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert