web analytics

Verbrochenes

Als Schwuler kann man inzwischen zwar im Show-Business, also als Komiker, Moderator oder als Bürgermeister von Berlin, erfolgreich arbeiten, von den echten Männerberufen hält man sich aber besser fern. Denn im Fußball will das Volk echte Kämpfer sehen. Und ob jemand das sein kann, hängt in der öffentlichen Wahrnehmung offensichtlich noch davon ab, mit wem er ins Bett geht.

Das Weblog »Verbrochenes« nimmt eine Bestandsaufnahme vor – und schlussfolgert daraus, die »Aktion Libero« sei »unbedingt zu unterstützen«.

16. November 2011 von Aktion Libero (af)
Kategorien: Resonanz | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert